Tod der politischen Netzgemeinde? Vom Scheitern der ePetition gegen das #LSR

Die ePetition gegen das Leistungsschutzrecht ist gescheitert.
Am Ende unterzeichneten 21.000 – 50.000 wären nötig gewesen, damit sich der Petitionsausschuss dem Thema annimmt.

Ist die politische Netzgemeinde tot?
Oder wieso scheiterte die von einem Pirat gestartete Petition.

Und Carta fragt sich, ob das Netz seine Kraft verloren hat.
Angesichts der Thematik und der schlecht formulierten Petition die falsche Frage.
Die korrekte stellt die ZEIT: Erlahmt das Interesse am Urheberrecht bereits wieder?

Das Leistungsschutzrecht ist ein recht abstraktes Thema. Eines, welches wie das Urheberrecht einfach niemand privates so recht interessieren mag. Schließlich kommen die wenigsten damit in Berührung – oder machen sich Gedanken darüber.
In Zeiten, in denen es selbst Verlage nicht ganz so ernst nehmen mit dem Recht am eigenen, geistigen Eigentum, soll man als privater Mensch Interesse und Verständnis dafür aufbringen?
Wohl eher nicht. Dass dann bei aller Initiative selbst Größen wie Sascha Lobo ihre Aufrufe mit: “Warum man manchmal auch schlechtformulierte Petitionen mitzeichnen sollte” einleiten, bevor sie nach langer Einführung zum Punkt kamen – ein weiterer Punkt des Desinteresses.
Das soll keine Herabstufung des Engagements sein. Im Gegenteil. Deutschland braucht netzpolitische Leitwölfe wie Lobo, Beckedahl, Sixtus und Co., um genau derlei Themen medien-, öffentlichkeits- und breitenwirksam in den Aufmerksamkeitsfokus zu rücken. Ihr Engagement ist wichtig.

Beim Leistungsschutzrecht hat es versagt.
Nicht, weil die Reichweite und Wichtigkeit der engagierten Blogger und Sprecher weniger wird, wie Carta unterstellt. Sondern weil das Thema zu abstrakt ist. Weil in der letzten Formulierung zudem eindeutig “private Nutzer” aussen vor gelassen werden. Weil mit Acta bewiesen wurde, dass die ePetitionen kaum einen Wert haben. Weil Nutzer sich vielleicht auch einfach nicht jedes halbe Jahr für eine Kampagne der Netzgemeinde einspannen lassen wollen.

Was ist ihre Meinung?

2007 - 2014, medienrauschen | Datenschutz | Impressum | Made with in Leipzig