Soziale Netzwerke aus Deutschland: Abwärtstrend hält an.

Facebook lässt den deutschen Wettbewerbern keinen Raum zu atmen. Nutzer tummeln sich zunehmend lieber auf dem internationalen Netzwerk statt dessen deutschen Alternativen.
Die VZ-Netzwerke führen den Reichweitenverlust mit 72 Prozent an – sie verloren binnen Jahresfrist Dreiviertel ihrer Besucherzahlen. Auch Wer-kennt-wen und die Lokalisten müssen mit einem dicken Minus leben. Stayfriends kann sich dazu im Vergleich gut halten – die primäre Aufgabe des Netzwerkes mit alten Schulfreunden in Kontakt zu kommen funktioniert auch in Zeiten von Facebook gut, da die Vorbehalte der deutschen Seite gegenüber insb. in der älteren Zielgruppe weniger groß sein dürften als gegenüber Facebook.
Auffallend: Xing bleibt stabil, kann die Zahl der Besuche gar steigern. Allerdings: Die Zahlen beim Business-Netzwerk sind seit dem Sprung im Dezember recht stabil. Können die VZ-Netzwerke ihren Abwärtstrend jedoch nicht stoppen hat Xing sie demnächst eingeholt. Die Lokalisten liegen – trotz der reichenweitenstarken Muttergesellschaft ProSiebenSat.1 – schon immer hinter dem Spezialnetz.

Quelle: Statista

2007 - 2014, medienrauschen | Datenschutz | Impressum | Made with in Leipzig