SchuelerVz: Mit Hot or Not zum Mobbingopfer?

Ein wenig seltsam mutet es schon an, wenn SchuelerVz – der auf Minderjährige zugeschnittene Aufguss des deutschen Facebook-Klons StudiVz – ein neues Feature launcht, welches doch sehr an das “Hot or Not”-Prinzip des Facebook-Vorgängers Facemash.com erinnert. Schüler werden im “Vz Pausenhof” ermuntert, ihre Freunde mit “Top” oder “Flop” zu bewerten.
Das mag auf den ersten Blick kopiert und banal klingen. Auf den zweiten Blick muss man sich jedoch schon fragen, wieso ein strauchelndes Netzwerk, das nach eigener Aussage vor allem durch Datenschutz und gute Nutzerkommunikation punkten will, eine Funktion einbaut, mit der sich registrierte Nutzer systematisch mobben lassen?

Alles halb so schlimm, wiegelt StudiVz im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung ab. Zwar könne man “auf den ersten Blick [..] sicher falsche Rückschlüsse ziehen”, gibt Tobias Scheiba, Marketing-Chef der VZ Netzwerke, im Gespräch zu, aber die negativen Bewertungen würde niemand einsehen können. Allerdings: Die Zahl der Top-Votes wird sehr wohl angezeigt. So ist es zwar nicht möglich, jemanden “in den Boden zu voten“, allerdings dürfte es in gewissen Nutzerkreisen auch nicht hilfreich sein, keine “Top”-Votings zu haben. Der Vorwurf des über die Funktion möglichen Mobbings bleibt also nicht ungerechtfertigt, erhöht sich durch die neue Funktion doch durchaus nachvollziehbar der soziale Druck auf die Nutzer.

Siehe auch:
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach
Johnny Haeusler
Daniel Fiene

Update Offenbar hat SchuelerVz den “Flop”-Knopf jetzt aus dem Angebot entfernt. Die App bleibt jedoch weiterhin bestehen – was das oben beschriebene Problem leider nicht vollständig löst.

2007 - 2014, medienrauschen | Datenschutz | Impressum | Made with in Leipzig