Facebook und die Reichweite: Hört auf zu heulen, fangt an zu arbeiten

Viel wurde gesagt, geschrieben, geheult – über Facebook, die Reichweite, dass Facebook nicht mehr Dein Freund (also der, der großen Seiten) sei.

Hört. Auf.

Nehmt euch lieber 30 Minuten Zeit.
Und dann lest.

SUPER SUNRISE KEMP

Calm Down. Facebook Is Not Screwing You.

Wo Facebook nach wie vor funktioniert:
Mit guten Inhalten.

Darüber hinaus:
Es gibt kein Recht auf Gratis-Reichweite

Auch, wenn sich mancher fragt:
Lohnt sich eine Facebook-Page überhaupt noch für Blogs?

Dabei ist das Geheimnis:
Eine erfolgreiche Facebook-Page ist im besten Fall ein eigenständiges journalistisches Produkt, geschrieben von Menschen für Menschen“, sagt Heiko Hebig. Hauptberuflicher Weltverkleinerer, aka Facebook Partnership Manager. Und sein Chef ergänzt: “Mehr Inhalte posten, große Bilder verwenden, keine irreführenden Überschriften posten.

Neben Content ist Timing wichtig.
Ansonsten gibt es für Fans natürlich auch noch eine komplizierte Formel. Aber die sollten Sie nur anklicken, wenn Sie wirklich frustriert sind.

Das Problem, dass Seiten immer weniger gesehen werden, ist übrigens genau das Problem der Seiten: Wir Nutzer mögen zu viele davon.

2014 muss die Formel daher lauten: Werdet erwachsen, nehmt Fans ernst und schafft Inhalte, die gut sind. Inhalte, die von Nutzern als interessant empfunden werden.
Das galt übrigens schon 2013. Es hat da nur keiner Ernst genommen, als die ersten Berater anfingen, genau dies zu predigen.
Der beste Rat deshalb: “Marken sind im Ökosystem Facebook auf Augenhöhe mit Freunden, der Familie, Bekannten des Nutzers. Sie müssen zwangsläufig ihre Rolle als reiner Sender verlassen um wahrgenommen zu werden.

Und jetzt nehmen Sie sich eine Flasche Bier, weinen noch ein wenig und spucken am Montag wieder in die Hände. Diesmal aber richtig.

Schönes Wochenende!

Foto: anaa yoo, CC Lizenz

2007 - 2016, medienrauschen | Datenschutz | Impressum | Made with in Leipzig