medienrauschen, das; [Nomen] – ein Weblog rund um Neues und Lesenswertes aus den Themenbereichen Medien und Social Media

5x lesenswert: Zank der Facebook-Experten, Nachrichtenverbreitung über soziale Netzwerke, …

Facebook: Streit um EdgeRank
Ein wenig wie im Kindergarten mutet es schon an, was da gerade zwischen den deutschen Facebook-Experten läuft. Einer behauptet die Burg stehe schief und schon geht das Gezanke, an den Haaren ziehen und heulen los.
Ausschlaggebend ist eine Beobachtung Wolfgang Lünenbürger-Reidenbachs, der behauptet, es gäbe wieder einmal Änderungen an Facebooks EdgeRank. Der entscheidet, ob eine Nachricht zum Fan durchdringt oder nicht – ein Verständnis dafür ist also wichtig für jeden Community-Manager beim Social Media Riesen. Die am Freitag veröffentlichte These sorgt nun für ordentlich hauen und stechen, vornehmlich deshalb, weil sie Lünenbürger-Reidenbach wohl etwas zu forsch formulierte.
Radikale Änderung in der Facebook-Strategie für fast alle Unternehmen nötig (Ursprung), Achtung! sowie Bockmist oder Nutzwert? Lünenbürger wehrt sich gegen Social-Media-Kritiker bei Lead Digital mit den Links zu den Kritikern

Facebook: Neue Richtlinien für Werbung & Seiten
Einen Monat angekündigt, morgen treten sie in Kraft: Facebook hat neue Richtlinien für Seiten und Werbeanzeigen veröffentlicht. Die sind nicht dramatisch, jedoch sollte man schauen, ob man betroffen ist.
Neue Facebook Richtlinie: Cover- und Fotos in Sponsored Stories dürfen max. 20% Text enthalten, AllFacebook

Nachrichtenverbreitung in sozialen Netzwerken
Nutzer von Twitter, Facebook und Google Plus teilen am häufigsten Nachrichten der Webseiten Spiegel Online und Bild.de. Das zeigt eine Erhebung der TU Darmstadt. Ebenso interessantes Ergebnis: Twitter hängt bei der Verbreitung von Nachrichten alle anderen Netzwerke ab.
Nachrichtenverbreitung in sozialen Netzwerken: Spiegel Online vor Bild.de, Konkurrenz abgeschlagen, Informationsdienst Wissenschaft

Internet-Archiv wächst
Die Wayback Maschine des Internet Archivs wurde zum Start des neuen Jahres umfangreich erweitert. Das Internet-Gedächtnis ermöglicht es, Websites “zurück zu verfolgen” und frühere Stadien anzuschauen. Insgesamt um 60% ist dieser Datenschatz nun gewachsen.
„Wayback Machine“ stockt auf: Internet-Gedächtnis von 1996 bis Ende 2012, T3N

IT-Nachwuchs ab Klassenstufe 1
In Estland lernen schon Erstklässler programmieren. Das soll den IT-Nachwuchs sichern und Kindern zeigen, dass Computer nicht nur zum Spielen da sind. Ein Vorbild für Deutschland?
Das digitale Einmaleins, ZEIT Online

Thomas Gigold
Blogger, Berater, Mensch